Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

iStock-640031292

Motorrad einwintern

Die Temperaturen fallen, die Tage werden kürzer – zum Abschluss der Saison heißt es für Motorradfahrer nun langsam aber sicher, ihre heißgeliebten Maschinen in die kalte Jahreszeit zu verabschieden. Regen, Glatteis und Minusgrade verheißen nicht nur deutlich weniger Fahrvergnügen, derartige Witterungsbedingungen setzen Deinem Bike auch ganz schön zu. Zum Überwintern schickst Du Dein Zweirad deshalb besser gut verpackt in die heimische Garage. Was Du beachten solltest, damit Du mit den ersten Frühlingsstrahlen wieder gleich durchstarten kannst, erfährst Du in unserer Checkliste. Beachte unabhängig davon in jedem Fall auch die entsprechenden Hinweise des Herstellers. 

Reinigung
Bevor es in den wohlverdienten Winterschlaf geht, ist genau der richtige Zeitpunkt Deine Maschine noch einmal gründlich zu reinigen. Dabei solltest Du auch die Bremse inklusive Bremsflüssigkeit und Belegen, sowie die Antriebskette überprüfen. Schmiere die Kette gründlich ein und versiegele sie anschließend mit einem Konservierungsmittel. Um Verkleidung und Lack vor witterungsbedingter Korrosion zu schützen, kannst Du Dein Bike zusätzlich mit Konservierungsspray behandeln.

Werkstattbesuch
Fällige Inspektionen vorzuziehen lohnt sich, denn erfahrungsgemäß sind die Werkstätten vor der Winterpause nicht so überfüllt wie unmittelbar vor Saisonstart. Viele Werkstätten bieten zudem eine Winterlagerung an. Auch wenn Du vor der Einlagerung noch einen Ölwechsel vornehmen möchtest, ist die Werkstatt die richtige Anlaufstelle.

Tank
Ein Benzintank aus Blech sollte bis zum Rand voll sein, wenn Du die Maschine auf dem Mittelständer abstellst – das schützt vor Korrosion. In anderen Fällen befüllst Du den Tank gemäß den Vorschriften des Herstellers. Kunststofftanks und Vergaser solltest Du dagegen komplett entleeren.

Batterie
Damit die Batterie den Winter gut übersteht und im nächsten Frühling gleich einsatzbereit ist, baust Du sie aus und lagerst sie trocken und frostgeschützt. Von Zeit zu Zeit solltest Du sie immer wieder kurz laden. Manche Hersteller sehen auch eine Dauerladung an einem speziellen Ladegerät vor. 

Wartung und Lagerung
Langes Stehen ist nicht gut für die Reifen. Um sie zu entlasten, kannst Du die Maschine entweder auf den Hauptständer aufbocken oder eine Kiste unter den Motorblock schieben. Um einem Standplatten vorzubeugen, solltest Du den Reifendruck um ungefähr 0,5 bar über Herstellerangabe erhöhen.

Der Raum, in dem Du Dein Bike lagerst, sollte trocken, gut belüftet und nicht zu warm sein. Zum Abdecken verwendest Du Stoffbahnen oder eine Decke, eine Plane ist für eine längere Lagerung hingegen ungeeignet, da sich unter einer solchen Schwitzwasser sammeln kann. Wenn Du nicht über den Luxus einer Garage verfügst und Dein Bike folglich draußen überwintern muss, schützt Du es am besten mit einer wasserdichten, undurchsichtigen und bis zum Boden reichenden Abdeckung. An trockenen Tagen kannst Du diese dann abnehmen und die Maschine auslüften lassen. Vergiss dabei auch nicht, regelmäßig Frostschutzmittel einzufüllen!

---

Du willst Dich auch im Winter zumindest hin und wieder auf den Sattel schwingen? Ein spezielles Fahrsicherheitstraining ist die perfekte Gelegenheit, Dich in kontrollierter Umgebung einmal so richtig auszutoben und in Übung zu bleiben! Informiere Dich gleich über unsere Angebote.